Zahnimplantate

Das implantologische Verfahren ermöglicht sowohl den Ersatz einzelner, als auch mehrerer Zähne.
Die künstliche Zahnwurzel aus Titan wird vom menschlichen Organismus als
körpereigen betrachtet.

Zahnimplantate sind in der Regel aus Titan. Es gibt aber auch Zahnimplantate aus Zirkonoxidkeramik. Eine Alternative für Patienten mit einer Titanallergie.

Knochenaufbau bei Zahnimplantaten

Die Stabilität und Festigkeit des Kieferknochens ist für den Halt der Zähne notwendig.
Wenn ein Zahn gezogen wurde oder verloren gegangen ist, baut sich der Kieferknochen nach und nach ab. Auch Zahnbetterkrankungen wie Parodontitis führen sehr häufig zu einer Verringerung des ursprünglich vorhandenen Knochenvolumens.

Wenn ein Patient sich nach einem Zahnverlust für Zahnimplantate entscheidet, muss sichergestellt werden, dass sich die Zahnimplantate fest im Kiefer verankern können.

Ein Knochenaufbau für Zahnimplantate kann das Risiko, dass Zahnimplantate keinen ausreichenden Halt haben eliminieren, sowie die Langlebigkeit der Implantate sicherstellen.